Skip to main content

Compliance-Richtlinien

Richtlinie zu verbotenen Geschäftspraktiken

Es ist der Grundsatz der SÄKAPHEN GmbH, einschließlich aller ihrer Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen, wo auch immer sie ansässig sind (im Folgenden zusammenfassend als "Unternehmen" bezeichnet), ihre Geschäfte jederzeit so zu führen, dass nicht einmal der Anschein von Unangemessenheit entsteht. Diese Richtlinie gilt für alle leitenden Angestellten, Direktoren und Mitarbeiter des Unternehmens (im Folgenden zusammenfassend als "Personal" bezeichnet) sowie für alle natürlichen oder juristischen Personen, die für oder im Namen des Unternehmens als Beauftragte, Vertreter, Berater oder in einer anderen Funktion handeln (im Folgenden zusammenfassend als "Beauftragte" bezeichnet).

Einhaltung aller Gesetze und Vorschriften

Es gehört zu den allgemeinen Grundsätzen des Unternehmens, dass alle seine Mitarbeiter und Beauftragten bei der Ausübung ihrer Aufgaben im Namen des Unternehmens alle geltenden Gesetze und Vorschriften einhalten. Die Tatsache, dass eine bestimmte Praxis in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region eines Landes angewandt wird, bedeutet nicht, dass diese Praxis rechtmäßig ist. Eine Praxis ist auch nicht deshalb rechtmäßig, weil sie von anderen Personen und Einrichtungen angewandt wird. Das Leitprinzip muss immer sein, ob die Praxis durch das geschriebene Recht eines Landes oder durch eine Regierungsinstitution verboten ist, die die Befugnis oder Gerichtsbarkeit hat, die fragliche Praxis zu verbieten.

Diese scheinbar einfache Richtlinie kann sich als komplex, verwirrend und schwierig erweisen, wenn man mit den praktischen Gegebenheiten konfrontiert wird, die mit der Abwicklung von Geschäften in unbekannten Umgebungen wie in vielen Teilen der Welt verbunden sind. Es kann auch Situationen geben, in denen es nicht möglich ist, die Gesetze eines Landes einzuhalten, ohne gegen die Gesetze eines anderen Landes zu verstoßen. Wenn Fragen dazu auftauchen, was erlaubt ist oder wie eine Situation zu handhaben ist, ist es wichtig, dass umgehend Rat eingeholt wird.

Alle Mitarbeiter oder Vertreter, die eine Frage oder ein Anliegen haben oder Rat oder Unterstützung bei der Bewältigung einer Situation benötigen, sollten sich an Susanne Fischer-Zernin, CEO, oder Dr. Cornelius Fischer-Zernin, CEO, wenden.

Verbotene Angebote oder Zahlungen an Amtsträger

Einem Amtsträger darf weder direkt noch indirekt etwas von Wert angeboten, versprochen oder gezahlt werden, das mit dem Erhalt, der Beibehaltung oder der Durchführung von Geschäften oder mit einem anderen unzulässigen Vorteil verbunden ist oder diesen Anschein erweckt.

Agenten und Berater

Die Inanspruchnahme von Vermittlern zum Zwecke der Erleichterung verbotener Transaktionen ist verboten. Ohne schriftliche Genehmigung oder nach zufriedenstellendem Abschluss bestimmter, von der Unternehmensleitung festgelegter Due-Diligence-Verfahren darf kein Beauftragter, Vertreter oder Berater beauftragt werden.

Politische Beiträge

Ohne vorherige schriftliche Genehmigung dürfen keine Gelder, Vergünstigungen oder Dienstleistungen jeglicher Art an politische Kandidaten oder angehende Kandidaten für ein öffentliches Amt, an eine politische Partei oder an eine politische Initiative, ein Referendum oder eine andere Form der politischen Kampagne gezahlt oder bereitgestellt werden.

Unterstützende Zahlungen

"Unterstützende Zahlungen" sind kleine Zahlungen an einen Beamten, die notwendig sind, um die Durchführung einer routinemäßigen staatlichen Maßnahme zu beschleunigen oder sicherzustellen. Unterstützende Zahlungen dürfen niemals dazu dienen, Geschäfte zu erhalten oder zu behalten, eine bestimmte Entscheidung oder Transaktion zu beeinflussen oder einen anderen unzulässigen Zweck zu verfolgen. Obwohl von unterstützenden Zahlungen dringend abgeraten wird, können sie unter bestimmten Umständen geleistet werden, jedoch nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von Susanne Fischer-Zernin, CEO.

Verbotene Zahlungsmittel

Ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von Susanne Fischer-Zernin, CEO, dürfen keine Zahlungen des Unternehmens an eine natürliche oder juristische Person geleistet werden, mit der das Unternehmen keinen Vertrag abgeschlossen hat, oder außerhalb des Landes, in dem der Empfänger seinen Hauptsitz hat.

Es dürfen keine Firmenschecks auf "Bargeld", "Inhaber" oder Drittbevollmächtigte einer zahlungsberechtigten Partei ausgestellt werden. Abgesehen von vollständig dokumentierten Kleingeldtransaktionen dürfen keine Bargeldtransaktionen vorgenommen werden, die nicht durch einen Beleg mit der Unterschrift des Empfängers belegt sind. In diesen Fällen muss der Empfänger auch die handelnde Partei in einer vollständig dokumentierten Geschäftsbeziehung mit dem Unternehmen sein.

Gutgläubige und angemessene Erstattung von Geschäftskosten

Angebote zur Erstattung und die tatsächliche Erstattung von Auslagen an einen Amtsträger sind zu dokumentieren. Der Betrag und die Erstattung müssen angemessen sein, und der Zweck muss in direktem Zusammenhang mit der Förderung, Demonstration oder Erläuterung von Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmens oder mit der Ausführung oder Erfüllung eines Vertrags des Unternehmens mit einer Regierung, einer Regierungsbehörde oder einem staatseigenen oder staatlich kontrollierten Unternehmen stehen.

Anforderungen an die Buchhaltung und die Aufbewahrung von Unterlagen

Es gehört zu den Grundsätzen des Unternehmens, dass alle Transaktionen zeitnah und genau aufgezeichnet werden. Transaktionen müssen hinsichtlich des Betrags, des Buchungszeitraums, der Buchungsklassifizierung und der Unternehmensrichtlinien genau aufgezeichnet werden. Alle für eine Transaktion wesentlichen Informationen müssen aufgezeichnet werden. Es dürfen keine Geschäfte getätigt werden, die die Vornahme falscher oder fiktiver Einträge oder Aufzeichnungen ganz oder teilweise erfordern oder vorsehen.

Buchführungspraktiken

Jede Transaktion und jede Veräußerung von Vermögenswerten durch das Unternehmen muss ordnungsgemäß genehmigt werden. Es dürfen keine geheimen, nicht aufgezeichneten oder nicht gemeldeten Fonds oder Vermögenswerte des Unternehmens geschaffen oder unterhalten werden. Es dürfen keine Buchhaltungssalden erstellt oder beibehalten werden, die nicht durch Dokumente belegt sind, die ganz oder teilweise fiktiv sind oder für die es keine angemessene Grundlage gibt.

Anpassungen der Buchhaltung

Berichtigungen von Buchhaltungsunterlagen müssen nach festgelegten Verfahren erfolgen. Einmal abgeschlossene Dokumente dürfen nicht mehr geändert werden.

Pflege und Aufbewahrung von Aufzeichnungen

Der Zugang zu Buchhaltungssystemen oder Finanzunterlagen ist Personen ohne entsprechende Genehmigung nicht gestattet. Die Vernichtung von Aufzeichnungen kann nur in Übereinstimmung mit den Richtlinien des Unternehmens zur Aufbewahrung und Vernichtung von Aufzeichnungen erfolgen. Aufzeichnungen in ihrer ursprünglichen Form dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung aus dem Unternehmen entfernt werden.

Offenlegungsverpflichtungen

Alle Mitarbeiter oder Vertreter des Unternehmens, die von einem Verstoß einer mit dem Unternehmen verbundenen Person gegen die Bestimmungen dieser Richtlinie über verbotene Geschäftspraktiken Kenntnis erlangen, müssen die ihnen zur Kenntnis gebrachten Informationen an Susanne Fischer-Zernin, CEO, weiterleiten.